Viel Vergnügen bei den Volksmusiktagen wünschen

Ihnen Stephanie Obermeier & Claudia Pichler

----

Für folgende Termine können wir keine Reservierungen mehr annehmen:

31.1. Zither Manä

1.2. Frühschoppen mit Ampertaler Kirtamusi

1.2. Frühschoppen mit Helmut Eckl

6.2. Hudaki Village Band

9.2. Hasemanns Töchter

10.2. Zwirbeldirn

15.2. Faschingsfrühschoppen mit Josef Zapf

1.3. Frühschoppen mit Helmut Eckl

 
 

Unser aktuelles Programm:

Mi 28.01.2015

BEE KINI



Beginn: 20:30

Volksmusik




„Das Leben = ein Wirtshaus


……in dem ma nur was kriagt,
wenn ma scho voll und satt is,
doch wehe, Du kummst mit am Hunger nei….“


…der Hunger nach dem Leben und der Lust, zelebriert im BEE KINI Song. Selbst im Puff, denn da heißt es: „ Wenn du Mama zu ihr sagst, dann zahlst glei an Zwanzger mehr…“
Lustvoll ist auch das musikalische Treiben des Münchner Quartetts, das aus 3 Niederbayern und einem Amerikaner besteht. Anarchisch, virtuos und hinterfotzig präsentieren BEE KINI ihr Programm, das streckenweise an Brecht und Broadway erinnert, zwischen Kuhstall und Kaschemme, Tiefsinn und Trivialität.


Ein BEE KINI Konzert fügt scheinbar Unvereinbares zusammen.
Diese wilde Mixtur ergibt einen bestechend eigenwilligen, so noch nie gehörten Sound.


VORSICHT: BEE KINI SCHADET IHRER LANGEWEILE!





Line Up:


Dagmar Aigner: Gesang, Universum-Orgel, Gitarre, Kazou



Michael Armann: Klavier


Leo Gmelch: Tuba


Dim Schlichter: Schlagzeug, Percussion, Gesang


Do 29.01.2015

Aniada a Noar



Beginn: 20:30

Volksmusik

Ausreserviert, Restkarten ab 20:15 an der Abendkasse


Dreißig Jahre schwimmen gegen den Strom, virtuos und dickschädlig, voller neuer Ideen und der Wertschätzung gegenüber alten Melodien und Texten, mit der ihnen eigenen Hinwendung zu ihrem Publikum.


Wie alles begann: Die beiden alten Freunde Andreas Safer und der Gitarrist Eduard Zwanzer trafen sich zufällig an Andreas letztem Tag in der Musikschule Köflach. Zu zweit spielten sie vornehmlich Swing.


Als 1980 Bertl Pfundner und Wolfgang Zagar zwei Musiker für die Gründung einer Folkband suchten, war dies die Geburtsstunde der FOLKFRIENDS.
1981 gingen Wolfgang Zagar und 1983 Eduard Zwanzer eigene Wege, Wolfgang Moitz, später Michael Krusche kamen dazu.


Ein neuer Bandname wurde gesucht und gefunden: ANIADA A NOAR, ein jeder ein Narr.


Es folgten 30 Jahre im Quartett, in denen die Band ihren unverwechselbaren Stil entwickelte und sich einen fixen Platz in der österreichischen (Volx) Musiklandschaft und ein treues Publikum erspielte.


In dieser Zeit entstanden 14 CDs und eine DVD.
Seit März 2013 geht Michael Krusche eigene Wege, die Band erfindet sich als Trio mit viel Spielfreude und einem neuen Programm im Gepäck neu. Die 15. CD "khult"erschien im Mai 2013.


"khult"


Die Steirische Kultband hat sich neu erfunden und ist mit einem virtuosen Programm nun als Trio auf Tour.


Mit einem alpinen Sammelsurium an Instrumenten im Gepäck reißen sie ihr Publikum allerorts mit. Die internationalen Einflüsse ihrer Musik sind Mitbringsel von vielen Tourneen weltweit.


Die Texte erzählen von den großen und kleinen Momenten des Lebens. Mit ihrem feinsinnigen Witz und nicht zuletzt mit großer Musikalität begeistern Aniada a Noar das Publikum großer Konzertsäle gleich wie die Zuhörer im Wirtsthaus.


Besetzung:
Wolfgang Moitz: Flöten, Dudelsack, Akkordeon, Maultrommel, Nasenflöte, Piffero, Gesang


Andreas Safer: Geige, Mandoline, Maultrommel, Singende Säge, Dudelsack, Nasenflöte, Piffero, Gesang


Bertl Pfundner: Ziehharmonika, Gitarre, Mandoline, Mundharmonika, Nasenflöte, Gesang


Fr 30.01.2015

Eberwein

Bairischer Kammersound



Beginn: 20:30

Volksmusik


Die Formation um Marlene Eberwein und ihre blaue Harfe setzt mit ihrem „bairischen Kammersound“ ganz besondere Akzente im Kosmos der „neuen Heimatmusik“. Wenn „eberwein“ unterwegs ist, verschmilzt die tänzerische Polka mit verspieltem Jazz, Blues oder melancholischem Klezmer. Ein bairischer Klassiker wie die „Oide Kath“ ist neu zu entdecken, der Tango wird beim Unterwirt getanzt, „Marias Mond“ macht den Blues und „Das Männlein im Walde“ steht zwischen Musette und Zwiefachem. „Bairischer Kammersound“ nennt „eberwein“ diese eigenständige musikalische Mischung, die es auch auf einer CD zu hören gibt.


„eberwein“, das ist die Harfenistin Marlene Eberwein mit ihrer Band: Matthias Klimmer (Klarinette), Stefan Lang (Trompete, Flügelhorn) und Max Seefelder (Kontrabass). 


Bestimmt vom Klang der Harfe spielen die Vier wunderbar virtuos mit den Grenzen der Musikstile. Mit einer großen Lust am musikalischen Experiment interpretieren sie ihre Ausflüge in alle möglichen Klangwelten. Der Klarinettist greift zur Gitarre, der Trompeter glänzt auch als Percussionist, der Bassist gönnt sich Ausflüge an die Mundharmonika und selbstverständlich wird zwischendurch herzerfrischend charmant gesungen. Musik zum Aufmerken und Entspannen zwischen Jazz, Polka, Blues, Klezmer und Couplets.


 

Tipp:

Zum ersten Mal im Fraunhofer!

Sophia und Beni

2.2.15  20:30

Folkmusik mit Geige, Gitarre, Mundharmonika und Gesang

 

 


 

(Bitte beachten Sie, dass bei uns nur Barzahlung möglich ist.)

 


 

Wir sind auch auf Facebook und freuen uns über Besuch.

Fraunhofer Wirtshaus & Theater

 

 

 

Newsletter abonnieren